Food: Meal Preping in der Winterküche – Rotes Sauerkraut für´s Fest

Meal Preping bedeuten nicht nur, dass man sich kleine feine Speisen für die nächsten Tage vorbereitet bzw. kocht, sondern auch, dass man saisonales Obst und Gemüse einweckt und für die nächsten Monate haltbar macht – wie früher zu Omas Zeiten eben: Einkochen und haltbar machen waren völlig normal.


Ich habe in einer Zeitschrift ein wundervolles Rezept für ein rotes Sauerkraut mit Chilischoten und Koriander gefunden, was mich so gereizt hat, dass ich es direkt ausprobieren musste! Es stammt aus dem Buch „Speisekammer-Vorräte einfach selbst gemacht über 350 Rezepte“. Es ist zwar etwas aufwendiger, aber ist jede Mühe wert. Ich habe noch nie so ein frisches Sauerkraut gegessen, welches eine absolute Geschmacksexplosion auslöst, kein Vergleich zum gekauften.

Rotes Sauerkraut mit Chilischoten und Koriander
(für ca. 2 kg Sauerkraut)

1,5 kg Rotkohl (ca. 1 mittelgroßer Kopf)
30 g jodfreies Salz
400 g Möhren
100 g Frühlingszwiebeln
2 Stiele frischen Koriander
1/2 Chilischote

außerdem: 
Hobel/Raspel fürs Gemüse
ggf. einen Holzstößel 
1 große Schraubgläser mit ca. 1 kg Fassungsvermögen

Zubereitung:

Den Kohl putzen, dabei zwei große Kohlblätter beiseitelegen. Anschließend den Kohl vierteln, den Strunk herausschneiden und beiseitelegen. Den Kohl mithilfe des Gemüsehobels so fein wie möglich raspeln und in einer großen Schüssel mit dem Salz vermischen und für ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen das restliche Gemüse vorbereiten: Die Möhren putzen, schälen und fein raspeln. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Die Chilischote entkernen und in feine Ringe schneiden. Koriander waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen.

Anschließend den Kohl kräftig mit dem Holzstößel oder mit den Händen bzw. mit der Faust bearbeiten, sodass die Fasern aufbrechen und so viel Salzwasser wie möglich austritt. Das Wasser auffangen und beiseitestellen.

Den Kohl mit dem klein geschnittenen Gemüse und den Korianderblättchen in die gereinigt und desinfizierten Gläser füllen und die Mischung fest zusammenpressen, sodass sich keine Lücken bilden können. Die beiseite gestellte Salzlake vom Kohl „stampfen“ auf die Gläser verteilen und dabei ca. 2–3 cm frei lassen. Das Gemisch mit dem Kohlblättern abdecken und mit einem mit Wasser gefüllten Gefrierbeutel beschweren. Die Gläser verschließen und entweder bei Zimmertemperatur (max. 22 Grad) 1–3 Tage an einen dunklen Ort oder im Kühlschrank stellen und ziehen lassen, dabei die Gläser täglich öffnen damit die Gase entweichen können. Wenn sich Schaum und Blasen bilden, hat der Säureprozess begonnen (an kalten Tagen bzw. im Kühlschrank kann dies etwas länger dauern).

Sobald der Gärprozess eingesetzt hat, sollten die Gläser auf jeden Fall in den Kühlschrank gestellt werden und für mindestens 10–14 Tage reifen lassen, dabei auf ein sauberes Küchentuch stellen, um die austretende Flüssigkeit aufzufangen. Die Gläser in den ersten 7–10 Tagen immer wieder öffnen, um den Druck entweichen zu lassen und dabei prüfen, ob sich eventuell Schimmel gebildet hat, dann müsste das Kraut entsorgt werden.

Das Kraut ist nach ca. 10–14 Tagen verzehrfertig – den Gefrierbeutel und das Kohlblatt entsorgen und im weiterhin im Kühlschrank aufbewahren – es schmeckt aber nach weiteren 1–2 Wochen Lagerung noch besser. Geöffnet hält sich das Sauerkraut im Kühlschrank ca. 4 Wochen, ungeöffnet ca. 6 Monate.Es passt erwärmt perfekt zu Fleisch und Fisch oder kalt als Beilage zu Burger und Co oder pur als Salat. Probiert es aus, Ihr werdet es lieben!Das Buch „Speisekammer-Vorräte einfach selbst gemacht über 350 Rezepte“ von Lisa Eisenman Frick und Monica Eisenman aus dem Hölker Verlag, habe mir selbst noch gar nicht angeschaut, aber die Rezepte klingen durchweg ansprechend und sehr interessant. Ihr solltet es Euch auf jeden Fall mal anschauen.

 

Bis bald, 
Eure Sabsi

(Buchvorstellung) Alles schön Vorbereitet – Entspannte Meal Prep Rezepte mit Wochenplan

Ihr wisst nicht was ihr kochen sollt, kommt müde und abgeschlagen nach Hause und der Hunger ruft, aber weder im Kopf noch im Kühlschrank findet sich die zündende Idee fürs Abendessen. So oder so ähnlich geht es mir unter der Woche fast täglich! Würde ich unsere Mahlzeiten nicht entsprechend vorbereiten, würden wir wohl verhungern oder uns nur von Schokolade und Kekse ernähren. Ich liebes es, mich nach dem Wochenendeinkauf entspannt in die Küche zu stellen und mit cooler Musik „draufloszuschnippeln“ und den Wochenplan vorzubereiten. Es entstehen dadurch immer neue Kreationen und coole Rezepte die uns eine entspannte Woche bescheren. Daher habe ich für alle Meal-Prep Anhänger und die es noch werden wollen einen tollen Buch-Tipp!

Wie wäre es mit einem perfekt vorbereiteten Wochenplan, der euch mit ein wenig Vorbereitung und ein paar Handgriffen leckere Mahlzeiten auf den Tisch zaubert! Kein unnötiges Dosen-/Fertigessen mehr, gesund und selbst gekocht steht auf dem Plan. Nichts wird mehr weggeworfen, sondern clever verwertet oder länger haltbar gemacht!

Meal Preping ist absolut IN – coole Bento Boxen, stylische Weckgläser  und farblich passende Tupperdosen sind die neue Chanel!

Alles schön Vorbereitet – Entspannte Meal Prep Rezepte
von Andra Martens und Jo Kirchherr
ISBN: 978-3-03800-919-1
at Verlag
Wir wollen uns bewusst und gesund ernähren, was für unsere Großmütter das gute alte „Vorkochen“ war, ist heute wieder absolut im Trend, und zwar berechtigterweise! Es geht doch nichts über einen leckeren Lunch für die Mittagspause oder ein entspanntes Abendessen nach einem stressigen Arbeitstag.

Mit nur 1–3 Stunden Vorbereitung und Vorkochen, zaubert Ihr Euch einen tollen Vorrat an kleinen Schätzen für die gesamte Woche, egal ob es das selbstgemachte Müsli fürs täglich Frühstück oder das Obst für den Smoothie ist. Wer hat schon Lust und Zeit jeden Morgen das Obst frisch zu schnippeln. Der Clou: einfach kleine Obstpakete vorbereiten und diese einfrieren. Kurz vor der Zubereitung einfach herausholen und dem frischen Smoothie steht nichts mehr im Wege. Weniger Fertigprodukte bedeuten ein gesünderes Leben. Egal ob es sich um Gemüsebrühe, Instantsuppen oder um eine TK Pizza handelt. Ihr könnt ab sofort alles ganz einfach selbst machen und wisst, was drin steckt.

Lust auf einen Salat? Kein Problem, das weltbeste Dressing steht im Kühlschrank bereit und das Hähnchen ist schon perfekt mariniert bzw. sogar schon vor gebraten. Mit 2–3 Handgriffen ist ein frischer Salat zubereitet.

Das Leben ist zu kurz für ein schlechtes Essen in der Mittagspause.

In diesem Buch geht es um etwas, was früher in jedem Haushalt an der Tagesordnung war: einkaufen, verarbeiten und aufbewahren für den späteren Genuss. Durch Instagram und Pinterest hat das Ganze jetzt noch einen schicken Namen bekommen: Meal Prep! Essen oder Mahlzeiten vorbereiten.

Vorab gibt es eine kleine Einführung über die Basics, die sich im Vorrats-schrank befinden sollten, über passende Gefäße und Behälter die sich bestens fürs Meal Prepen eignen und über die Haltbarkeit der Zutaten.

Es gibt einen bunten Mix an Rezepten fürs Frühstück-, Mittag- oder Abendessen, tolle Dressings. Basics wie Rinder- oder Gemüse-Fonds Gemüsesugo und die coolste und beste Instantsuppe sowie verschiedene Salatideen.

Mariniertes Huhn für Salat und Lunchbox oder gebeizten Lachs als Wrap, zu Nudeln oder zum Rührei.

Ein tolles Buch für Einsteiger aber auch für Fortgeschrittene die alten Hasen bekommen viele nützliche Tipps und gute Rezepte rund ums Meal Prepen.

 

Bis bald, 
eure Sabsi