Herbstliches Pflaumen-Mohn Müsli

Hier herrscht aktuell absolute Renovierungsstimmung und haben uns überlegt, vor dem Ankleidezimmer noch das Wohnzimmer in Angriff zu nehmen.

Vorausgesetzt, wir finden endlich mal ein passendes Sofa!

Wenn es nach dem Göttergatten geht, sollte es luftig leicht und stylisch sein, aber sich eigentlich eher zum faulenzen eignen…

Wenn man mich fragt: ich hätte gern ein weißes sehr großes Big-Sofa im Loftstyle – was auf jeden Fall Instagram- und Bloggertauglich sein muss. Auf Gemütlichkeit kann ich natürlich verzichten 😉

Ich kann einfach nicht verstehen, warum wir bis heute noch nicht fündig geworden sind…

Und da noch kein Sofa in Sicht ist und der Kopf schon genauso voll ist wie mein Pinterest Board, gibt es zur Stärkung erst einmal ein neues herbstliches Müsli Rezept und dann sehen wir weiter. Irgendwann werden wir schon unser MEIN perfektes Sofa finden 😉

Pflaumen-Mohn Müsli

 

150 g Dinkelflocken (von Kölln Flocken)
50 g Kürbiskerne
50 g gehackte Walnüsse
75 g Mohn
eine Prise Salz
eine Prise Tonkabohne

2-3 EL Walnussöl
2-3 EL Waldhonig

75 g Trockenpflaumen

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und beiseite stellen.

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen, Salz und Tonkabohne hinzugeben und gründlich vermengen.

Walnussöl und Honig in einem kleinen Topf erwärmen und unter Rühren kurz aufkochen lassen. Anschließend über die Müslimischung geben und mit einem Holzlöffel gründlich vermengen bis alle Zutaten mit der Flüssigkeit überzogen sind.

Die Müslimischung auf dem Backblech verteilen und im Backofen ca. 20 Minuten goldgelb backen, dabei mehrmals wenden und darauf achten, dass es nicht zu dunkel wird.

Die Trockenpflaumen grob zerkleinern und unter das noch warme Knuspermüsli geben und vollständig abkühlen lassen. Anschließend luft- dicht in einem Schraubglas aufbewahren.

Ich freue mich schon auf´s Wochenende, die Möbelhäuser warten 😉

Bis bald,
eure Sabsi

Sommerliches Aprikosen-Mandel-Müsli

Ich habe das vergangene Wochenende nicht nur genutzt um zu chillen und Apfelkuchen zu essen, sondern war sogar etwas produktiv:

Ich habe meinen Kleiderschrank aufgeräumt, Schubladen ausgemistet und festgestellt, dass ich für den Urlaub überhaupt nichts zum Anziehen habe! Ist klar, oder…

… literweise Eistee getrunken.

und anschließend ein sommerliches Aprikosenmüsli gebacken. Es schmeckt so richtig nach Spätsommer mit seinen sonnengelben samtigweichen Aprikosen und den Pekannüssen.

Sommerliches Aprikosen-Mandel-Müsli

200 g kernige Haferflocken (z.B. Kölln Flocken die kernigen)
50 g gepuffter Amaranth
100 g Pekannüsse
100 g Mandeln gehackt
75 g Sonnenblumenkerne

75 g Butter
3 EL Walnussöl
50 ml Ahornsirup

200 g getrocknete Aprikosen (z.B. von Seeberger soft und ungeschwefelt)

Bei getrockneten Aprikosen gibt es übrigens große Qualitätsunterschiede. Es gibt die günstige Variante, wo die Aprikosen total hart und zäh sind oder die etwas teurere Variante wo die soft Aprikosen ganz weich und und auch ungeschwefelt sind. Es ist auch wichtig das die Trockenfrüchte ungeschwefelt sind, dann stecken sie auch voller Mineralien. Achtet beim Einkauf mal darauf – ist mir vorher auch nicht aufgefallen.

Zubereitung:
Die Pekannüsse grob hacken und mit den restlichen trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

Butter, Walnussöl und Ahornsirup in einem kleinen Topf langsam erhitzen und dabei so lange rühren bis sich alles miteinander verbunden hat. Die Flüssige Mischung über die trockenen Flocken gießen und mit einem Holzlöffel so lange vermischen bis alle Flocken mit der Flüssigkeit überzogen sind.

Auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 20-25 Minuten goldgelb backen. Dabei immer wieder umrühre und darauf achten, dass das Müsli nicht zu dunkel wird. Wenn´s beim Umrühren knusprig raschelt ist es fertig.

Währenddessen die getrockneten Aprikosen in kleine Würfel schneiden und direkt unter das noch heiße Knuspermüsli geben. Vollständig auskühlen lassen und luftdicht verpacken.

Nehmt dafür ein schönes Schraubglas und befüllt es mit dem Müsli. Wer Lust hat, zaubert sich direkt eine kleine Müslibar in der Küche und stellt das Glas mit ein paar schönen Frühstücksschalen griffbereit auf die Arbeitsplatte. So macht das Frühstücken gleich noch mehr Spaß

Das Fitnessprogramm stand eigentlich auch auf dem Plan – von wegen Strandfigur usw…. – aber die Luft ist raus! Ich bin so urlaubsreif, dass ich nur hoffen kann, die restlichen 14 Tage bis dahin ohne größere Zwischenfälle zu überstehen! Die letzten Wochen waren einfach so nervenaufreibend und hart, dass man teilweise den Glauben an das Gute (im Menschen) verloren hat. Es gibt bestimmte Dinge im Leben, die braucht kein Mensch und ich kann bis heute nicht nachvollziehen, wie Menschen so kriminell und böse sein können…

Bis bald, 
eure Sabsi