Food: Die perfekten Riesen Cookies, wenn der Hunger auf etwas Süßem ruft…

Ich bin ein kleiner Nerd, wenn es um gesundes Essen geht. Ich liebe die frische leichte Küche und freue mich jede Woche über den Wochenmarkt zu schlendern und mich mit frischen Gemüse und Obst einzudecken. Hört sich gut an oder? Ist es auch, aber jetzt verrate ich euch ein streng gehütetes Geheimnis: ich liebe SCHOKOLADE und Lakritz – dafür würde ich sogar nachts aufstehen und die Vorräte plündern – nicht dass ich das wirklich tun würde, ist nur so rein theoretisch gemeint 😉Spaß beiseite, Schoki lieben wir doch alle und einen kleinen Energie Booster in gewissen Situationen brauchen wir auch alle. Vor ein paar Wochen habe ich online ein Rezept für diese schokoladigen XXL Cookies gelesen, was ich anschließend nicht wieder gefunden habe, mich aber an die meisten Zutaten erinnern konnte und ich sie ausprobieren musste. Sie sind so gut, dass ich unbedingt das Rezept mit euch teilen muss. Riesen Superfood Cookies mit Schokolade
(für ca. 15 Cookies)

250 g Haselnüsse
150 g feine Haferflocken
1 EL Rohrzucker
100 g Korinthen (ihr könnt auch Rosinen oder Cranbeerys verwenden)
250 g Zartbitterschokolade
1 Msp. Tonkabone (fein raspeln)
30 g Kokosfett
50 g Superfoodmischung aus:
1 EL Chiasamen
1 EL Leinsamen
1 EL Sesam

Zubereitung:

Die Haselnüsse auf ein mit Backpapier belegten Backblech ca. 10 Minuten bei 200 Grad rösten bis sich die Haut löst, dabei mehrmals wenden und aufpassen, dass sie nicht verbrennen.

Die heißen Nüsse auf ein feuchtes Geschirrtuch geben und abreiben – so löst sich die restliche Schale kinderleicht. Anschließend abkühlen lassen und grob hacken.

Währenddessen die Haferflocken mit einem Esslöffel Rohrzucker im heißen Ofen rösten bis sie goldbraun sind, dabei mehrfach wenden und darauf achten, dass sie nicht verbrennen. Mit den Haselnüssen, Korinthen und Samen in einer Schüssel vermischen und beiseite stellen.

Die Schokolade hacken und mit dem Kokosfett und der fein geraspelten Tonkabohne im Wasserbad schmelzen und über die Nussmischung geben und gründlich vermengen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mithilfe eines Dessertringe Cookies formen. Dazu jeweils 1–2 Esslöffel der Schokoladen-Nussmischung in den Dessertring füllen und festdrücken. Den Ring vorsichtig lösen und aus der Masse die restlichen Cookies formen. Auf dem Backblech ca. 2 Stunden fest werden lassen oder in den Kühlschrank stellen.

Vom Backblech lösen und luftdicht verpackt aufbewahren. Ich habe sie zwischen Backpapier in einem schönen Vorratsglas geschichtet. Ihr könnt die Haselnüsse auch gegen Mandeln austauschen und die Korinthen z. B. durch Gojibeeren. Anstatt der Zartbitterschokolade probiert mal weiße Schokolade aus und bestreut die Cookies anschließend noch mit ein paar Kokosflocken – der perfekte Sommersnack!

Ein Cookie stillt den Heißhunger auf Schoki und wegen enthaltener Nüsse und Samen sind sie pures Brainfood – Superfood Cookies mit einem Hauch von Schokolade 😉 Dazu einen Cappuccino und das Nachmittagstief gehört der Vergangenheit an.

Habt ein wundervolles Wochenende.

Eure Sabsi

Me-Time: die schönste Zeit im Jahr zum Entschleunigen + gesunde Frucht-Cookies

Der Januar steht nicht nur für einen wundervollen Neujahrsbeginn voller guter Vorsätze – die meist eh nach 14 Tagen schon der Vergangenheit angehören 😉 – sondern für einen Monat voller Ruhe und Entspannung, die perfekte Zeit zum Entschleunigen und vielleicht auch um kleine Alltagsrituale dauerhaft einzuführen. Die perfekte Zeit um sich ganz bewusst Zeit für sich zu nehmen. Egal ob man sich in der dunklen Jahreszeit einfach mal eine Stunde früher ins Bett kuschelt und ein Buch liest oder am Wochenende die erste Tasse Kaffee ganz gemütlich im Bett genießt. Ganz entspannt mehr Lebensqualität zu bekommen ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig und wer richtig Entschleunigen kann, ist den Rest der Zeit produktiver!

Wenn ich richtig abschalten und entspannen möchte, ziehe ich mich ins Schlafzimmer zurück. Mein neu gestaltetes Schlafzimmer ist für mich der perfekte Rückzugsort geworden. Es ist hell, schlicht und wunderschön gestaltet und konzentriert sich mit dem großen Boxspringbett, vielen Kissen und raschelnder Bettwäsche auf das Wesentliche. Hier kann ich hier einfach abschalten, runterfahren und entspannen. Wo im Dezember Christbaumkugeln und Duftkerzen das Sideboard schmückten, werden diese heute durch einen frischen Raumduft und Coffeetable-Books ersetzt und vereinen sich zu einem cleanen stylischen Design, was die Frische des neuen Jahres verstärkt und zum perfekten Wohlfühlort zaubern.

Meine Tipps zum Entschleunigen

1. Der perfekte Ort:

Egal ob es das Schlafzimmer, eine kleine Leseecke oder sonst ein Raum in eurem Heim ist. Richtet euch euren persönlichen Rückzugsort so schön wie möglich z. B. mit einem schönen Lesestuhl, einer kleinen Ablage für Bücher, Duftkerzen und Blumen 😉

2. Quality Time

Me-Time, auch Quality Time bedeutet, bewusst Zeit zu genießen, was auch bedeuten kann: einen Waldspaziergang zu machen um mal wieder richtig durchatmen zu können oder sich beim Sport so richtig auszupowern und den Kopf freizubekommen.

3. Ein schönes Notizbuch für eure Ziele

Abschalten, kann nur der, der auch den Kopf freihat. Ihr habt Träume, Ziele oder sogar gute Neujahrsvorsätze? Dann schreibt sie auf. Kauft euch ein schönes Notizbuch und schreibt alles auf was euch bewegt. Ihr könnt auch ein festes Ritual einführen, indem ihr euch abends 10 Minuten hinsetzt und aufschreibt, wofür ihr heute dankbar seid. Schreibt euch den Kopf frei!

4. Rituale

Rituale sind kleine Momente im Alltag, die nur einem selbst gelten wie z.B. die erste Tasse Kaffee morgens im Bett zu genießen bevor man der gesamten Familie das Frühstück zubereitet.

5. Prioritäten setzen

Prioritäten setzen, bedeutet neben einem effektiven Zeitmanagement auch mal „Nein“ zu sagen. Zu viele Verpflichtungen, Hobbys, Aufgaben usw. überfordern uns und lassen keinen Raum für klare Gedanken. Setzt Prioritäten und sagt auch mal „Nein“ wenn es zu viel wird und halt dich an deine Ziele und Wünsche aus deinem Notizbuch.

6. Mal fünfe gerade sein lassen.

Den besten Workflow genieße ich, wenn um mich herum alles frisch, sauber und aufgeräumt ist (ich liebe es in frisch bezogener Bettwäsche zu schlafen), aber was bringt der ganze Perfektionismus, wenn man dabei im wahrsten Sinne des Wortes am Stock geht. Es muss nicht immer alles perfekt und ordentlich sein und es stört auch niemanden, wenn nicht täglich gestaubsaugt und gebügelt wird (wer hat das Bügeln eigentlich erfunden;-))

5. Soulfood für die Seele

Ungeachtet der Neujahrsvorsätze kommt doch gerade im Januar nach dem ganzen Weihnachtsessen, Raclette und Fondues etwas leichtes cleanes gerade richtig. Mir geht es auf jeden Fall immer so und freue mich auf frisches Müsli, lauwarme Wintersalate und einer heißen Hühnersuppe.

Ich habe am Samstag, die Betten frisch bezogen, Literweise Hühnersuppe gekocht und eine Wochenration Rawnola produziert, dabei habe ich gleich eine größere Menge Trockenfrüchte verarbeitet und kurzerhand gesunde Cookies zubereitet, mit denen man sich wunderbar zurückziehen und genießen kann.

Gesunde Frucht-Cookies
(für ca. 15 Cookies)

75 g Trockenpflaumen
75 g getrocknete Sauerkirschen (oder ersatzweise Cranberries)
60 g Mijou Datteln
60 g gehackte Haselnusskernen (oder ersatzweise gehackte Mandeln)
30 runde Oblate

Zubereitung:

Das Trockenobst im Mixer zerkleinern und fein pürieren. In eine kleine
Schüssel füllen und mit den gehackten Haselnusskernen vermischen. Jeweils einen Teelöffel der Fruchtmasse auf eine Oblate verstreichen und mit einer weiteren Oblate bedecken. Bis zum Verzehr luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

In diesem Sinne achtet auf Euch und nehmt Euch Zeit für mehr ME-TIME

Eure Sabsi