Food: Himbeere Cheesecake – Lust auf Frühling?

Auch wenn sich der Frühling hierzulande noch nicht wirklich entscheiden kann und das Erkältungswetter wieder voll und ganz zugeschlagen hat – hier liegen alle flach und ernähren sich momentan eher von Hühnersuppe und literweise Ingwer Tee als am Kuchen zu naschen – gab’s vergangenes Wochenende einen Himbeere-Cheesecake, der so nach Frühling schreit.

In Japan hat das Kirschblütenfest begonnen, in Mallorca steht die Mandelblüte kurz bevor und bei uns kann man – besonders in der Pfalz – die wundervollen Kirsch- und Apfelblüten bewundern. Es schreit quasi nach Frühling! Im April feiern wir Ostern und anschließend genießen wir den Wonnemonat Mai genießen in vollen Zügen. Es beginnt die Zeit um frische fruchtige und leichte Kuchenkreationen zu genießen, die Fenster aufzureizen und die Frühjahrs Motivation einzuatmen! Bereit?

OK, dann beginnen wir heute mit einem fruchtigen Himbeere-Cheesecake und starten nächste Woche motiviert in den April!

Himbeere-Cheesecake
(für eine 18-24er Springform)

Für den Boden:
100 g kernige Haferkekse (z.B. Hobbnits)
125 g Butterkekse
125 g zerlassene Butter
1 EL braunen Zucker

Für die Creme:
400 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
350 g Joghurt (3,5 % Fett)
100 g Zucker
Schale + Saft von einer Zitrone
1 Vanilleschote
650 g Himbeeren (frisch oder TK)
8 Blatt Gelatine
2 EL Zucker

Für die Dekoration:
100 g frische Himbeeren
100 g frische Heidelbeeren
optional einen Becher Sahne, 1 Päckchen Sahnesteif und einen EL Puderzucker sowie ein paar Minzblätter

Zubereitung:
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und beiseite stellen. Die Kekse in einem Mixer oder mit dem Nudelholz im Frischhaltebeutel fein zerkrümeln. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, die Kekskrümel sowie den Zucker zugeben und mit einem Löffel gut vermischen. Die Keksmasse auf den Boden der Springform geben und verteilen, mit dem Löffel gut festdrücken und bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.

Für die Creme Frischkäse, Joghurt, Zucker – das ausgekratzte Vanillemark sowie die abgeriebene Schale und den Saft der Zitrone – cremig rühren.

Die Himbeeren pürieren (TK Himbeeren vorher antauen lassen), wer die Kerne nicht mag, streicht die Masse anschließend durch ein feines Sieb. Die pürierten Himbeeren mit dem Zucker in einem Topf erhitzen und unter Rühren ca. 1–2 Minuten leicht köcheln lassen. Die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und in die heiße Himbeere Masse einrühren. Anschließend löffelweise unter die Frischkäsecreme rühren. Die Himbeere-Cheesecakefüllung auf den Keksboden verteilen und glatt streichen. Den Cheesecake für mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen.

Für die Dekoration die frischen Früchte vorsichtig unter kaltem Wasser abbrausen und gut trocken tupfen. Für die Sahnehäubchen einen Becher Sahne mit einem Beutel Sahnesteif und ca. 1 TL Puderzucker steif schlagen.

Vor dem Servieren den Cheesecake mit Sahne Tuffs und frischen Beeren dekorieren und mit ein paar frischen Minzblättern verzieren.

Lasst es euch schmecken und genießt den Sonntag!

Eure Sabsi

Food: Das erste Herbstwochenende im September und ein cremiger Vanille Cheesecake mit Mirabellen-Kompott

Cremig, aromatisch und fruchtig frisch: dieser Vanille-Cheesecake mit Mirabellen-Kompott ist eine Liebeserklärung an einen wundervollen Herbst. Ich liebe den September, er ist eine Mischung aus kühlem Herbstboten – wo morgens der erste Nebel über die Felder zieht – und einem wundervollen Spätsommer der uns mit seinen goldenen Sonnenstrahlen den Nachmittag versüßt. Der Herbst steht für saftige Äpfel, Birnen, Maronen und viele bunte Kürbisse und saftige Pflaumen. Strickkleider und Boots sind jetzt voll im Trend und wärmen ganz ohne Strumpfhose.Als Seelenwärmer gibt es Apfel- oder Pflaumencrumble und deftige Eintöpfe. Es ist genau die Zeit, für lange Spaziergänge bei denen man die frische Herbstluft und die Sonnenstrahlen ganz wundervoll genießen kann und sich zu Hause auf ein Stückchen Vanille-Cheesecake freut 😉

Das Mirabellen-Kompott schmeckt übrigens auch zum Frühstück zu frische Pfannkuchen oder Pancakes.

Vanille-Cheesecake mit Mirabellen-Kompott
(für eine 20er Springform)

150 g Butterkekse
50 g Pekannüsse (Ersatzweise Mandeln)
100 g Butter

275 g Frischkäse
500 g Magerquark
2 EL Zitronensaft
1 Vanilleschote
100 g Zucker
3 Eier

350 g Marillen
200 g Zucker
500 ml Wasser

Zubereitung: Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und beiseite stellen.

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Die Pekannüsse grob hacken und die Butterkekse in einem Gefrierbeutel geben und fein zerdrücken.

Keksbrösel und gehackte Nüsse zur flüssigen Butter geben und vermengen. Die Keksbrösel auf dem Boden der Springform verteilen und mit einem Löffel fest drücken und glätten. Kühl stellen.

Für die Creme den Quark mit Frischkäse und Zitronensaft verrühren. Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und zusammen mit dem Zucker zur Frischkäsemasse geben und unterrühren. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren.

Cheesecakecreme auf den Keksboden verstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Umluft) ca. 45–50 Minuten backen. Er sollte in der Mitte noch wabbelig sein. Den Backofen ausstellen, die Ofentür nur leicht öffnen und den Cheesecake darin für 30 Minuten auskühlen lassen.

Inzwischen die Mirabellen waschen, halbieren und entsteinen. 500 ml Wasser und 200 g Zucker in einen Topf geben und bei starker Hitze aufkochen und so für ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis ein Sirup entsteht. Die Mirabellen zufügen, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Den Cheesecake aus dem Ofen nehmen und das Mirabellen-Kompott darauf verteilen.

Was auch immer Ihr an diesem Wochenende unternimmt: genießt den Herbst in vollen Zügen!

Bis bald, 
eure Sabsi