Knusprig zarte Erdbeere Galette mit Pistazienrand

Die Selbstanalyse meines Fernstudiums ergab: Ich bin eine ordnungsverliebte Perfektionistin und Zeitdruck liebende Macherin oder besser gesagt: ein Adrenalin-Junkie der gern alles auf die letzte Minute erledigt und dafür natürlich zwischendurch immer wieder etwas Zucker in Form von Selbstgebackenem braucht. Cooles Argument, findet Ihr nicht auch! OK, die Neuerungen sind im Kasten bzw. auf dem Blog und jetzt können wir uns dem süßen Teil widmen, frische Erdbeeren! Ich habe am Wochenende die erste Galette meines Lebens gebacken und habe mich direkt gefragt, warum ich diese Mürbeteigtarte nicht schon viel eher gebacken haben. Aber gebackenes Obst ist nicht so meins oder man muss erst älter werden 😉 Aber für einen knusprigen Mürbeteig mit saftigen Erdbeeren und knackigen Pistazien braucht man nicht älter zu werden. Mit einem Klecks Sahne oder besser noch einer Kugel Vanilleeis garniert und die Galette noch lauwarm serviert, schmeckt sie einfach nur perfekt!

Erdbeere-Galette mit Pistazienrand
(für ca. 6 Kuchenstücke)

Für den Mürbeteig:
100 g kalte Butter in Würfel
175 g Mehl
2 EL Puderzucker (ca. 60 g )
1 Eigelb
eine Prise Salz
ggf. etwas kaltes Wasser

Für den Belag:
400 g frische Erdbeeren
1-2 EL Zucker
50 g gesalzene Pistazien (geschält)

Außerdem:
1-2 EL Sahne
2 EL Pistazien-Zuckermischung

Zubereitung:

Mehl mit Puderzucker und Salz in einer Schüssel mischen, mit dem Eigelb sowie der kalten gewürfelten Butter rasch zu einem Teig verkneten. Anschließend zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 30 Minuten kalt stellen.

In der Zwischenzeit die Pistazien – nicht zu fein – hacken und mit dem Zucker vermischen. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren bzw. vierteln.

Den Backofen auf 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und ein Backblech bereitstellen. Das Backpapier auf eine saubere Arbeitsfläche legen und ein wenig mit Mehl bestäuben. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und direkt auf das Backpapier ausrollen. 1-2 EL der Pistazien-Zuckermischung auf dem Teig verstreuen und die Erdbeeren darauf mittig – sodass rundherum ein ca. 3 cm breiter Rand frei bleibt – verteilen. Den Rand über die Erdbeeren klappen und leicht andrücken.

Die flüssige Sahne mit einem Pinsel auf dem Rand verstreichen und mit 1–2 EL der Pistazien-Zuckermischung bestreuen.

Für ca. 45 Minuten im heißen Ofen auf mittlerer Schiene goldbraun backen.

Herausnehmen und etwas abkühlen lassen, anschließend noch lauwarm in  Stücke schneiden und mit einem Klecks Sahne oder einer Kugel Vanilleeis servieren.Herrlich, dieser Duft! Lasst es euch schmecken.

Bis bald,
eure Sabsi

Cheesecakebowl zum Frühstück

Am Wochenende wird bei uns immer ausgiebig gefrühstückt. Es gibt Eier und Speck oder einen Strammen Max mit einem Tomatenchutny zum Niederknien (das Rezept dazu stammt aus diesem Buch) oder es wird süß mit einem fruchtigen Crumbel und einem Löffel Joghurt – manchmal auch beides. Je nach Lust und Laune wird aus dem Frühstück auch mal ein langer Brunch mit ganz viel Qualitytime.  Beim letzten Brunch gab es eine Cheesecake Bowlherrlich cremig und einfach göttlichaus Joghurt, frischen Früchten und natürlich, mit ganz viel Streusel. Ein Stück Kuchen zum Frühstück, wer kann da schon nein sagen…Zugegeben, so eine fruchtig cremige Cheesecake Bowl ist nicht gerade figurfreundlich, dafür aber ein absolutes Highlight auf dem Frühstückstisch. So einem kleinen Käsekuchen kann kein Cheesecake Liebhaber wieder stehen. Es ist auch ein ideales Frühstücksdessert als Abschluss eines Brunches. Ob als Bowl oder in kleinen Dessertgläsern geschichtet ist es ein absolutes Frühstücks-Highlight oder einfach ein traumhaftes Dessert Zum Frühstück könnt Ihr auch Euer Lieblingsmüsli anstatt der Knusperstreusel darüber streuen oder beim Familienbruch einfach verschiedene Toppings aus Nüssen, Knuspermüsli, kleinen Keksen und Streuseln neben den Dessert-gläsern aufstellen, sodass jeder selbst wählen kann. Probiert es aus, ihr werdet begeistert sein!

Cheeecake Bowl zum Frühstück:
(für 4 Personen)

500 g griechischen Joghurt
500 g Magerquark
200 g Frischkäse (für eine schlankere Variante, einfach den Frischkäse
weglassen)
75100 g Zucker (nach Geschmack)
Saft von einer Zitrone
400 g Himbeeren oder verschiedene Beeren

Für die Streusel:
115 g Mehl
100 g kalte Butter (gewürfelt)
25 g Sesam
50 g Haferflocken
75 g Zucker

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen und zu Seite stellen.

Für die Streusel alle Zutaten rasch miteinander verkneten. Die groben Teigklumpen immer wieder in den Händen verreiben, sodass kleine feine Streusel entstehen. Die Teigstreusel auf dem Backblech verteilen und im vor- geheizten Backofen ca. 15-20 Minuten goldgelb backen, dabei 1-2 mal die Streusel mit einem Pfannenwender drehen.

Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. Luftdicht verpackt halten sich die Streusel mindestens 1 Woche und lassen sich toll für andere Desserts, Eis und Kuchen verwenden.

Der enthaltene Sesam gibt den Knusperstreusel das gewisse Etwas, wer aber keine Lust hat sich seine Streusel selbst zu backen, nimmt einfach ein paar Butterkekse und zerbröselt diese.

Für die Cheesecake Bowl den Joghurt mit Frischkäse und dem Quark verrühren. Zucker und Zitronensaft mit einem Schneebesen unterrühren. Die Creme auf vier Schalen verteilen.

Die Himbeeren vorsichtig waschen, trocken tupfen und auf die Cheesecake Creme verteilen. Einen Esslöffel voll von den abgekühlten Streusel darüber streuen und sofort genießen. Lasst es Euch schmecken und genießt die Woche!

Bis bald,
eure Sabsi