Aus der süßen Backstube weht ein verführerischer Duft nach Spekulatius-Pralinen und selbstgemachten Bratapfelzucker

*enthält Werbung /

Heute habe ich für euch die besten Spekulatius-Pralinen, selbstgemachten Bratapfelzucker und zuckersüße Weihnachtsmännchen. Die machen sich allesamt ganz besonders schön auf dem Plätzchenteller zum 1. Advent 😉

Im letzten Beitrag hatte ich euch neben den zarte Spitzbuben noch sämtlich Plätzchenrezepte aus den vergangenen Jahren verlinkt. Bewährt Rezepte sind doch immer die Besten, nicht wahr!

Die Idee zum selbstgemachten Bratapfelzucker kam mir – nicht lachen – beim Aufräumen der Küchenschublade. Mir ist dabei das Glas mit den getrockneten Apfelschalen in die Hand gefallen, die beim letzten Apfelkuchen backen angefallen sind. Eigentlich mache ich daraus immer einen leckeren Apfel-Tee mit Ingwer- und Zitronenscheiben. Warum daraus also nicht einfach einen leckeren Gewürz-Zucker zubereiten – die perfekte Geschenkidee, neben den Spekulatius-Pralinen versteht sich 😉

Die Zubereitung ist super simpel. Wer jetzt keine Apfelschalen vom letzten Apfelkuchen backen mehr hat, kann einfach schnell ein paar Apfelchips im Dörrautomaten trocknen oder sie nach diesen Rezept zubereiten. Alternativ einfach getrocknete Apfelchips kaufen und sie erneut im Backofen knusprig trocknen. Zusammen mit ein paar weiteren Zutaten zaubert ihr daraus einen tollen Gewürz-Zucker.

Bratapfelzucker

(für ca. 250 g)

  • 200 g Zucker
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • getrocknete Apfelchips von 2 Äpfeln (in Bio-Qualität) (Alternativ 50 g getrocknete Apfelchips)

Zubereitung:

Die Äpfel waschen, entkernen und in gleichmäßige Scheiben hobeln. Im Dörrgerät oder im Backofen trocknen und abkühlen lassen. Anschließend im Mixer fein mahlen. Das gemahlene Apfelpulver mit dem Zucker und dem Lebkuchengewürz vermischen und in ein Schraubglas füllen.

Der feinen Bratapfel-Zucker eignet sich als Gewürz für Kuchenfüllungen, als Waffeltopping, zum Verfeinern von Desserts, heißer Schokolade oder zarten Plätzchen. Ich habe die Weihnachtsmännchen vorm backen darin gewälzt. So werden sie extra knusprig und aromatisch.

Übrigens, habe ich die Weihnachtsmännchen aus diesem einfachen Mürbteig gebacken. Ich hatte beim letzten Mal einfach die doppelte Menge an Teig zubereitet und eingefroren. So hat man ganz schnell frischen Teig zur Hand 😉

Weihnachtsmännchen aus Mürbteig

(für ca. 20 Stück)

Für den Teig:

  • 300 g Dinkelmehl Typ 630 (Alternativ Weizenmehl Typ 405 verwenden)
  • 200 g kalte Butter
  • 125 g gemahlene Mandeln ohne Schale
  • 125 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 Eier (Größe M)

Für die Dekoration

  • ca. 20 ganze Mandeln mit Haut
  • ca. 2 EL Bratapfel-Zucker zum Wälzen

Außerdem:

  • Mehl zum Ausrollen
  • Plätzchenausstecher für Weihnachtsmännchen

Zubereitung:

Mehl, Mandeln, Zucker, Salz in einer Rührschüssel vermischen, Butter in Würfel und Eier zugeben und mit den Händen oder dem Knethacken rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Frischhaltefolie verpacken und für 30 Minuten kühl stellen.

Den Backofen auf 170 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier (oder einer Dauerbackfolie) auslegen.

Anschließend den Teig halbieren und portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2-3 mm dick ausrollen. Plätzchen ausstechen und im Bratapfelzucker wälzen. Jeweils eine Mandel mittig platzieren, mit einem Arm vom Männchen zudecken und etwas fest drücken.

Die Weihnachtsmännchen aufs Backblech legen und im vorgeheizten Backofen für ca. 8-10 Minuten backen und darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden.

Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Anschließend einfach nach Lust und Laune verzieren.

Und wie immer kommt das Beste ganz zum Schluss: Diese grandiosen Spekulatius-Pralinen mit oder ohne Schuss, entscheidet Ihr. Sie schmecken sowohl mit etwas Whisky als auch Apfelsaft verfeinert sehr lecker.

Spekulatius-Pralinen

(für ca. 15 Stück)

Für die Pralinen

  • 200 g Marzipan
  • 100 g Spekulatius + 50 g für die Dekoration
  • 4 EL Whisky oder Apfelsaft
  • 1 EL Kokos Crumble Gewürz (z.B. von Ankerkraut)
  • 200 g weiße Schokolade + 50 g für die Dekoration

Zubereitung:

Die Spekulatius im Mixer fein mahlen und 50 g für die Dekoration beiseite stellen. 200 g weiße Schokolade grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen.

Das Marzipan zerkleinern und mit den zerbröselten Spekulatius, dem Whisky oder Apfelsaft und dem Kokos Crumble in eine Rührschüssel geben und mit den Händen verkneten. Anschließend die geschmolzene Schokolade Löffelweise unterkneten und zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Die Pralinenmasse zügig mit den Händen zu kleinen Kugeln formen und sofort in den restlichen gemahlenen Spekulatius wälzen. Die Pralinen auf einen Teller legen und kurz kühl stellen. Die restliche Schokolade ebenfalls grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen, anschließend in einen Spritzbeutel mit feiner Lochtülle füllen und die Pralinen mit der geschmolzenen Schokolade besprenkeln. Schokolade trocknen lassen und die Pralinen anschließend in kleine Pralinenkapseln setzten.

Luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Sie halten sich ca. 14 Tage.

Hier herrscht ab Freitag Ausnahmezustand und die gesamte Wohnung wird dekoriert- auch wenn ich noch überhaupt keine Vorstellung von unserem diesjährigen Adventskranz habe.

Die schönen Plätzchendosen von Räder Design gibt es hier und hier 
Die traumhafte Servierplatte von Räder Design gibt es hier
Die schönsten Teller von Räder Design gibt es hier 

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen. Wir lesen uns 😉

Eure Sabsi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.