Tomatensugo und Renovierungspläne

An freien Wochenenden mache ich es mir sehr gern in der Küche gemütlich,
welche dieses Jahr übrigens renoviert wird, bzw. äußere ich meine Wünsche und mein Mann darf sie ausführen! Perfekte Teamarbeit würde ich sagen 😉
Die Tapeten kommen runter und weichen einer glatten rustikalen Wand in
Betonoptik, der schreckliche Fliesenboden wird mit einem Laminatboden
in Holzoptik überdeckt und abschließend werden ein paar neue Möbel in den
Essbereich einziehen. Hach ich freu mich so!

küche
Aus Zeitgründen haben wir beim Einzug damals alles mit Raufasertapeten
tapezieren. Und Ich kann einfach keine Raufasertapeten mehr sehen! Raufasertapeten erinnern mich heute an mein Jugendzimmer, welches mit einem RIESEN großen Futonbett  übersät mit unzähligen Kissen und einer „stylischen“ Anbauwand in blau ausgestattet war. All möglicher Kitsch wie bunte Glassteinchen und verschiedenen Coca Cola Gläsern vom goldenen M waren verteilt – ich meine dekorativ arrangiert – „hust“
Abgelöst wurde diese Phase von der „Gelben Welle“ alles wurde in Ockergelb
renoviert und die erste eigene Wohnung wurde genauso kitschig wie das
damalige Jugendzimmer renoviert. Die bunten Gardinen mussten passend
zu den Sofakissen und der restlichen Dekoration passen. Die Phase wurde wiederum von der „hochmodernen Einrichtung“ abgelöst. Alles in Hochglanz mit viel Glas, Edelstahl und einem (Kunst-) Ledersofa. Und jetzt? Jetzt, würde ich sagen, bin ich angekommen. Ich freue mich immer wieder auf´s neue, wenn ich nach Hause komme!

Küche

Und wo ich gerade so schreibe, überlege ich die ganze Zeit, wie ich jetzt die Überleitung zu meinem eigentlich Rezept – einem leckeren Tomatensugo – bekommen soll….
Ich habe nämlich am Wochenende nicht nur in der Küche gesessen, Tee ge-
trunken und Renovierungspläne geschmiedet, sondern auch mein Lieblings-
tomatensugo gekoche. Und da dieses etwas länger dauert, kann man ja ganz nebenbei auch tolle Pläne schmieden, die ich dann von meinem „sehr begeisterten Mann“ ausführen lasse. Aber kommen wir jetzt zum Tomatensugo (ich schweife sonst wieder ab), auch wenn wir uns im Winter befinden, passt diese Tomatensoße hervorragend in diese Jahreszeit, denn ich stelle sie immer aus Dosentomaten her und sie ist so wandelbar und eine tolle Basis für Saucen, Eintöpfe und Aufläufe.                                                        Und wenn es mal schnell gehen muss, ist sie die perfekte fruchtige Sauce zu
Pasta – einfach mit etwas Parmigiano bestreuen – und schon kann gegessen
werden.

Tomatensugo Würziges Tomatensugo
(für 6 Gläser á 500 ml)

4 Dosentomaten (á 800 ml)
4 große Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 TL Meersalz
1 TL Pfeffer
1-2 TL Zucker
2-3 Lorbeerblätter
2 TL Majoran (getrocknet)
2 TL Oregano (getrocknet)

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln.
Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln
darin 5-8 Minuten glasig dünsten. Den Knoblauch zufügen und
mit anschwitzen. Die geschälten Tomaten samt Sud angießen und
aufkochen lassen. Salz, Pfeffer und die Gewürze hinzufügen. Die
Hitze reduzieren und für ca. 1, 5 Std. einkochen lassen. Erneut mit
Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Sauce noch heiß in sterilisierte Gläser füllen. Im Kühlschrank hält
sich die Soße mindestens 3-4 Wochen. Ihr könnt sie aber auch im
Backofen im Wasserbad einkochen, dann hält sie sich mindestens für
6 Monate.
Tomatensugo
Sie ist die perfekte Basis für:
einen Hähnchen-Auflauf mit Tomatensauce, Mozarella und frischen Basilikum

Pasta mit Wodka-Tomatensauce

die Basis für eine schnelle Bolognese Sauce (einfach etwas Hackfleisch anbraten und das Tomatensugo angießen – fertig!)

Fleischbällchen in Tomatensauce

oder einfach pur als Pasta mit Tomatensauce und bestreut mit Parmigiano Käsen und einem kleinen Rucolasalat

Tomatensugo Lasst es euch schmecken und genießt das Wochenende!

Bis bald,
eure Sabsi

Ein Gedanke zu “Tomatensugo und Renovierungspläne

  1. Hi Sabsi,
    Rauhfasertapeten mag ich auch nicht, eigentlich mag ich gar keine Tapeten.
    Tomatensoße brauche ich meistens mehrfach pro Woche. Da bereite ich sie selbst im Sommer nicht immer mit frischen Tomaten zu sondern weiche auf Dosentomaten oder passierte Tomaten aus.
    LG Melli

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s