Food: Die perfekten Riesen Cookies, wenn der Hunger auf etwas Süßem ruft…

Ich bin ein kleiner Nerd, wenn es um gesundes Essen geht. Ich liebe die frische leichte Küche und freue mich jede Woche über den Wochenmarkt zu schlendern und mich mit frischen Gemüse und Obst einzudecken. Hört sich gut an oder? Ist es auch, aber jetzt verrate ich euch ein streng gehütetes Geheimnis: ich liebe SCHOKOLADE und Lakritz – dafür würde ich sogar nachts aufstehen und die Vorräte plündern – nicht dass ich das wirklich tun würde, ist nur so rein theoretisch gemeint 😉Spaß beiseite, Schoki lieben wir doch alle und einen kleinen Energie Booster in gewissen Situationen brauchen wir auch alle. Vor ein paar Wochen habe ich online ein Rezept für diese schokoladigen XXL Cookies gelesen, was ich anschließend nicht wieder gefunden habe, mich aber an die meisten Zutaten erinnern konnte und ich sie ausprobieren musste. Sie sind so gut, dass ich unbedingt das Rezept mit euch teilen muss. Riesen Superfood Cookies mit Schokolade
(für ca. 15 Cookies)

250 g Haselnüsse
150 g feine Haferflocken
1 EL Rohrzucker
100 g Korinthen (ihr könnt auch Rosinen oder Cranbeerys verwenden)
250 g Zartbitterschokolade
1 Msp. Tonkabone (fein raspeln)
30 g Kokosfett
50 g Superfoodmischung aus:
1 EL Chiasamen
1 EL Leinsamen
1 EL Sesam

Zubereitung:

Die Haselnüsse auf ein mit Backpapier belegten Backblech ca. 10 Minuten bei 200 Grad rösten bis sich die Haut löst, dabei mehrmals wenden und aufpassen, dass sie nicht verbrennen.

Die heißen Nüsse auf ein feuchtes Geschirrtuch geben und abreiben – so löst sich die restliche Schale kinderleicht. Anschließend abkühlen lassen und grob hacken.

Währenddessen die Haferflocken mit einem Esslöffel Rohrzucker im heißen Ofen rösten bis sie goldbraun sind, dabei mehrfach wenden und darauf achten, dass sie nicht verbrennen. Mit den Haselnüssen, Korinthen und Samen in einer Schüssel vermischen und beiseite stellen.

Die Schokolade hacken und mit dem Kokosfett und der fein geraspelten Tonkabohne im Wasserbad schmelzen und über die Nussmischung geben und gründlich vermengen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mithilfe eines Dessertringe Cookies formen. Dazu jeweils 1–2 Esslöffel der Schokoladen-Nussmischung in den Dessertring füllen und festdrücken. Den Ring vorsichtig lösen und aus der Masse die restlichen Cookies formen. Auf dem Backblech ca. 2 Stunden fest werden lassen oder in den Kühlschrank stellen.

Vom Backblech lösen und luftdicht verpackt aufbewahren. Ich habe sie zwischen Backpapier in einem schönen Vorratsglas geschichtet. Ihr könnt die Haselnüsse auch gegen Mandeln austauschen und die Korinthen z. B. durch Gojibeeren. Anstatt der Zartbitterschokolade probiert mal weiße Schokolade aus und bestreut die Cookies anschließend noch mit ein paar Kokosflocken – der perfekte Sommersnack!

Ein Cookie stillt den Heißhunger auf Schoki und wegen enthaltener Nüsse und Samen sind sie pures Brainfood – Superfood Cookies mit einem Hauch von Schokolade 😉 Dazu einen Cappuccino und das Nachmittagstief gehört der Vergangenheit an.

Habt ein wundervolles Wochenende.

Eure Sabsi

Monatsrückblick: Bye Bye April – Hello Mai

Ich habe mir bewusst eine Sozialmedia Pause gegönnt, aus vielen Gründen: die Wochenenden waren in der letzten Zeit quasi nicht vorhanden und unter der Woche hatte ich weder Zeit noch Lust zum Schreiben. Der Hauptgrund aber liegt darin, dass ich bewusst meine freie Zeit für mich und meine Familie nutzen wollte. Ich liebe diesen Blog – er ist ein Teil von mir – aber der Stress um Algorithmen, perfekt in Szene gesetzte Fotos wo einem die Leichtigkeit und die glänzend schillernde Welt vorgespielt wird, hat mich einfach genervt! Heutzutage dreht sich alles nur noch um Followerzahlen und Reichweite und Klickzahlen, der Blogger selbst – so scheint es mir – zählt gar nicht. Es entsteht automatisch ein Druck, den ich mir vielleicht selbst gemacht habe, immer mehr zu posten zu schreiben und nur noch über das nächste perfekte Foto nachzudenken. Oder was man als nächstes schreiben könnte. Aber letztendlich ist es wohl eine Mischung aus allem und es hat mir sprichwörtlich die Lust am Schreiben genommen, sodass ich einfach alle geplanten Blogbeiträge und Ideen über Board geworfen und eine Pause eingelegt habe. Ich bin gespannt, wohin der Weg führt, vorab gibt aber erst einmal einen kurzen Rückblick in den April.

Den Anfang im April machte dieses wundervolle leichte Matcha Latte Törtchen. Es schmeckt so zart und aromatisch, dass man nicht widerstehen kann.

Zu Ostern gab es – neben vielen leckeren Rezepten aus dem Archiv – dieses saftige Rüblitörtchen. Dieses kleinen Kuchen haben es mir momentan richtig angetan, hier wird nicht geteilt, sondern jeder bekommt sein eigenes kleines Kuchenglück 😉

Neben den grandiosen Törtchen schrieb ich über die einzigartige Wirkung und Kraft der ätherischen Öle und habe euch die neuen Wirkduschen von Kneipp vorgestellt.

Mein Kopf sprüht vor Inspirationen und neuen Ideen, vorab wünsche ich euch aber einen wundervollen Sonntag!

Eure Sabsi