Happy Monday: Kleine Chai Gugels zum Wochenstart

Was machst du, wenn du nachts nicht schlafen kannst? Ganz klar, du backst kleine aromatisch duftende Chai Gugelhupfe und genießt sie passend zum Frühstück und startest perfekt in den Tag oder ins Wochenende!

Es muss ja nicht immer das gesunde Müsli sein und am Wochenende erst recht nicht 😉

Auch wenn am Wochenende hier nachts eher gebacken als geschlafen und es dafür Tagsüber den absoluten Durchhänger gab, bin ich voller Euphorie in die neue Woche gestartet. Hier beginnt ab heute meine kleine 40 Tage Challenge in der ich fitter werden und vor allem auf Süßkram verzichten möchte. Also bekommt ihr hier demnächst nur noch gesunden Scheiß zu sehen! Kein Sorge, hier geht’s bunt und fröhlich weiter wie bisher, mit dem ein oder anderen gesunden Scheiß 😉

Aber vorher gibt feine Chai Gugels die euch die Winterwoche versüßen.

Chai-Gugels
(für 12 Muffins oder Gugels)

250 ml Milch
2 EL Chaitee Gewürz z. B. von Zauber der Gewürze (alternativ 2 Teebeutel
Chai Tee)
1 Zimtstange
3 EL Zucker
1 Vanilleschote

375 g Dinkelmehl (Typ 630)
2 TL Backpulver
75 g grob gehackte Mandeln + 2 EL
125 g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
100 ml neutrales Speiseöl

Für den Guss:
100 g Schmand
200 g Puderzucker

Außerdem:
1 Muffinblech

Zubereitung:
Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen, zusam-
men mit der Milch, dem Chaitee, der Zimtstange und dem Zucker in einem
kleinen Topf geben und erhitzen (aber nicht kochen) und für 30 Minuten
ziehen lassen.

Die Chai Milch durch ein Sieb gießen und abkühlen lassen.

Mehl, Backpulver mit Zucker und gehackte Mandeln in einer Schüssel
mischen.

Die Eier und das Speiseöl mit einer Gabel verquirlen und unter Rühren mit
der Chai Milch vermischen. Die Flüssigkeit mit einem Schneebesen unter
die Mehlmischung rühren. Den Teig in die Muffin- oder Gugelhupfform füllen
und für ca. 18–20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Herausnehmen und
auskühlen lassen.

Schmand und Puderzucker zu einem dickflüssigen Guss verrühren und die
Muffins damit bestreichen und sofort mit den gehackten Mandeln bestreuen.

Frisch aus dem Ofen schmecken sie am besten, ansonsten luftdicht in einer
Dose aufbewahren.

Habt eine tolle Woche!

Bis bald,
eure Sabsi

Helau und Alaaf… Stracciatella Madeleines

Für alle Jecken und Karnevalisten ist der Rosenmontagsumzug das Highlight des Karnevals und das wird gebührend gefeiert! Vor vielen Jahren habe ich auch gefeiert und geschunkelt und mich gern verkleidet.

Heute feiere ich mit einer großen Portion Stracciatella Madeleines eher als Zaungast mit und schaue mir die Schneeflocken durchs Fenster an. Ich weiß gar nicht mehr, wann es das letzte Mal zu Karneval geschneit hat.


Stracciatella Madeleines
(für ca. 24 Stück – je nach Größe der Backform)

150 g weiche Butter
150 g Zucker
3 x Eier
150 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
75 g Schokodrops / Schokoladentröpfchen
50 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmilchschokolade

Außerdem:
Madeleine Backform

Zubereitung:
Die Backform fetten und beiseite stellen. Den Backofen auf 170 Grad vor-
heizen.

Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier einzeln gründlich unter-
schlagen. Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse heben.
Die Schokodrops kurz mit einem Teigspaten unterrühren.

Den Teig mithilfe eines Spritzbeutels in die Madeleine Form füllen und bei
170 Grad ca. 12–15 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchen- gitter auskühlen lassen.

Die Schokoladen über einem heißen Wasserbad schmelzen und die
Madeleines damit bestreichen. Trocknen lassen und genießen.


Sie schmecken frisch gebacken am besten, lassen sich aber auch luftdicht
verschlossen bis zum nächsten Tag aufbewahren.

Bis bald,
eure Sabsi