Summertime: Eine sonnengelbe Aprikosen-Galette mit Himbeeren – so simpel, so perfekt…

Sonnenverwöhnte und goldgelbe Aprikosen, Beeren aller Art – ob knackig süß oder samtig weich -, Pflaumen, Mirabellen usw. von Juni bis August erleben wir ein auf dem Wochenmarkt ein Schlaraffenland voller saftiges Obst und knackig zartem Gemüse, dass man sich kaum entscheiden kann.

Schon der Einkauf auf dem Wochenmarkt ist zu dieser Jahreszeit ein Erlebnis! Überall duftet es und das saftige und bunteste Obst und Gemüse lacht einem von jeder Seite an. Ob zarter Spitzkohlsalat mit Champignons, die Heidelbeeren fürs Sommerfrühstück oder eine knusprige Steinobst-Galette mit Aprikosen. Das pure Schlaraffenland soweit das Auge reicht und der Magen ruft 😉 So sehr ich den Sommer mit seinen Tagen voller Sonne, Schwimmbadbesuchen und jeder Menge Eis liebe und in vollen Zügen genieße, so sehr freue ich mich auch auf den Spätsommer und Herbst mit seinen bunten goldenen Farben und den heimischen Äpfeln. Ich liebe die ersten Äpfel – so knackig und etwas säuerlich – versprühen sie jedes Jahr das Gefühl, wie frisch vom Baum gepflückt! Kindheitserinnerungen!

Aber vorher dürfen wir noch den Sommer in seiner vollen Blüte genießen. Uns ins Meer oder in den See’n stürzen, das kühle Nass genieße, mit Freunden die beste Grillparty ever feiern und ein Stück knusprige Steinobst-Galette mit Aprikosen verputzen. Ob Ihr sie pur oder mit cremigen Vanilleeis serviert – nach dem Grillen oder vorab zum Kaffee verspeist – dürft Ihr selbst entscheiden, aber probieren ist hier auf jeden Fall Pflicht 😉

Steinobst-Galette mit Aprikosen und Himbeeren
(für ein Backblech)

Für den Teig:
350 g Dinkelmehl Typ 630 (alternativ Weizenmehl Typ 405)
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 EL griechischen Sahnejoghurt

Für den Belag:
2 EL Mango Fruchtaufstrich (z. B.  Fruchtaufstrich von Glück) 
450 g Aprikosen (sie sollten nicht zu weich sein)
150 g Himbeeren
1 EL Zucker
1/4 TL getrocknete Lavendelblüten
1 EL Speisestärke

Ausserdem:
1 EL Mango Fruchtaufstrich
1 EL Pinnienkerne

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken oder den Händen rasch zu einem Teig verkneten. In Frischhaltefolie packen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Aprikosen waschen, halbieren, vom Stein befreien. In eine Schüssel geben und mit Zucker, Lavendelblüten und der Speisestärke gründlich vermengen und für 30 Minuten ziehen lassen. Durch die Lavendelblüten bekommen die Aprikosen ein ganz besonderes Aroma und man füllt sich direkt wie im Urlaub 😉

Teig herausnehmen, kurz durchkneten und am besten direkt auf dem Backpapier ausrollen (so spart man sich das spätere Auslegen auf selbigen). Den Teig mit der Mangomarmelade (alternativ könnt ihr auch Aprikosenmarmelade verwenden) bestreichen und mit den Aprikosenhälften – mit der Schnittstelle nach oben – belegen und dabei einen ca. 3 cm freien Rand lassen. Die Himbeeren über die Aprikosenhälften streuen und den Teig- rand darüber klappen.

Den Rand mit dem Fruchtaufstrich oder der Marmelade einstreichen und mit Pinienkerne bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 50–60 Minuten goldgelb backen und zum Abkühlen herausnehmen.

Mit Vanilleeis, Schlagsahne oder einfach pur servieren und den Duft des Südens genießen!

Habt ein tolles Wochenende und genießt den Sommer!

Bis bald, 
eure Sabsi

Food: sommerlicher Spitzkohlsalat mit Fetakäse und Champignons

Ich bin noch so sehr im entspannten Urlaubsmodus, dass ich letztes Wochenende die Hälfte des Einkaufs einfach mal so vergessen habe und es war mir letztendlich auch egal! Ich hatte keine Lust erneut zum Supermarkt zu fahren. Meine Devise: „Wird halt mit dem gekocht, was vorhanden ist“! Mein Glück: ganz hinten im Gemüsefach lag seit längerem ein Spitzkohl vom Wochenmarkt. Er hat uns quasi das Wochenende versüßt. Ich habe daraus nicht nur einen knackigen zarten Krautsalat als Beilage zu gegrillten Hähnchenfilets gezaubert,  sondern am nächsten Tag auch ein wundervolles Abendessen aus geschmorten Spitzkohl mit Fetakäse und Champignons zubereitet. Einfach grandios!

Spitzkohl macht sowohl roh als auch geschmort eine tolle Figur und passt perfekt in die Sommerküche. Er ist nicht so dominant wie Weißkohl, sondern eher zart und fein. Mit frischem Bauernbrot wird daraus eine ganz Mahlzeit, perfekt um mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu haben: sich z. B. entspannt in die Sonne zu legen 😉

Geschmorter Spitzkohlsalat mit Fetakäse und Champignons
(für 2 Personen)

ca. 1/2 Spitzkohl
400 g braune Champignons
100 g Fetakäse (z.B. selbst eingeleckt in Olivenöl mit Schafsgewürz von
Zauber der Gewürze
)
1 Zwiebel
1-2 EL Öl zum Braten
Salz / Pfeffer

1-2 Zweige Basilikum
1-2 Zweige Oregano

Zubereitung:
Den Spitzkohl von den ersten äußeren Blättern entfernen halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Kohl waschen, trocken schütteln und beiseite stellen.

Die Zwiebel putzen und in feine Streifen schneiden. Champignons putzen und halbieren. 1-2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten schmoren anschließend die Champignons zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und unter Rühren ca. 4–5 Minuten anbraten.

Den Spitzkohl zugeben und mitbraten, dabei mehrmals wende. Die Kräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken. Über die Kohlpfanne streuen, erneut mit Salz abschmecken. Kohlpfanne auf zwei Teller verteilen und mit grob zerstoßenen Rose Pfeffer und Fetakäse bestreuen.

Dazu frisches dunkles Brot servieren.

Probiert auch unbedingt den Spitzkohl als Rohkostsalat mit einem frischen Dressing aus Sauerer Sahne, weißen Balsamico Essig und Salz und Pfeffer sowie etwas Zucker aus.

Lasst es euch schmecken.

Bis bald,
eure Sabsi