Kresse und Co für die Fensterbank und auf die Stulle…

Es geht doch nichts über ein entspanntes Abendbrot, ob mit der Familie, den Freunden oder nur für sich alleine.
Ich liebe es gemütlich beieinander zu sitzen und stundenlang zu plaudern, dabei zu essen und die Seele baumeln lassen. Für einen entspannten Abend braucht es gar nicht viel, es müssen nur frische und leckere Zutaten auf dem Tisch stehen, die liebevoll angerichtet sind und schön entsteht ein wunder- volles Abendessen, selbst für sich allein. Bei uns wird das Abendbrot richtig zelebriert: Der wird der Tisch schön gedeckt, es gibt eine Auswahl an frischen Dipps, Gemüsesticks, einer Caprese und natürlich reichlich frisches gutes Brot wie z. B. einem rustikalen Hausbrot oder einem schwarzen Vollkornbrot. Dazu nach Wahl etwas Hüttenkäse, ein Stück alten Badia und geräucherten Schinken und ganz wichtig, das ganze üppig belegt mit frischen Kresse, -Brokkolie- oder Rettich Sprossen.

Ein wundervolles frühlingshaftes Abendessen – was groß und klein schmeckt – ganz besonders, wenn die Sprossen auf der eigenen Fensterbank gezogen wurden und frisch und knackig auf ihren Einsatz warten.


Kresse selbst sähen, kennen wir alle noch aus der Schulzeit, wo auf einem kleinen Stück Watte die Kressesamen verteilt wurden – man tagelang wie gebannt darauf gewartet hat – und sich am Ende über den kleinen Büschel, der nach 3 Tagen gewachsen war, gefreut hat. Ob im Eierbecher als Bubikopf oder in der Pflanzschale, Kresse schmeckt würzig lecker und verfeinert nicht nur die Stulle, sondern auch Salate, Saucen und Dipps. Zudem sind sie sehr gesund und vitaminreich. Für die Anzucht nutze ich eine kleine Glasschalen mit einem feinem Sieb. Die Aussaat ist kinderleicht und das Ergebnis ist wunderbar.

Dazu gibt es verschiedene Dipps:

Frischkäsedipp mit Kresse und Lauchzwiebeln

200 g Doppelrahmfrischkäse
eine Handvoll frische Kresse
3 Lauchzwiebeln
Meersalz / Pfeffer aus der Mühle 

Zubereitung: 
Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. 
Den Frischkäse in einer kleinen Schale füllen und glatt rühren. Frühlings-
zwiebeln und Kresse vorsichtig unterheben und mit Salz und Pfeffer wür-
zen. 


Bärlauch-Bacon Dipp:

200 g Frischkäse
75 g (eine kleine Packung) fein gewürfelten Katenschinken / Baconspeck
5-6 Bärlauch Blätter
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung: 
Den Speck in einer Pfanne ohne Fett kross ausbraten und etwas abkühlen 
lassen. Den Frischkäse in einer kleinen Schale geben und mit dem Speck 
glatt rühren. Den Bärlauch waschen, trocken schütteln, fein hacken und unter
dem Frischkäse heben. Mit Pfeffer abschmecken und bis zum Servieren kühl
stellen. 
   



Reicht dazu dunkles Brot, frische Gemüsesticks, Tomaten und verschiedene 
Kresse-, Brokkolie- oder Rettichsprossen und genießt das frühlingshafte 
Abendessen oder die Brotzeit. 

Bis bald
eure Sabsi

Buchvorstellung: Smörgas – und ein wundervolles Sweet Board

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und das Leben hat sich wieder nach draußen verlagert. Wir treffen uns mit Freunden zu gemeinsamen Grillabenden, Gartenpartys oder einfach einem Kaffeeklatsch im Grünen.

Und da stellt sich die Frage: Was koche ich, welche Beilagen serviere ich oder welchen Kuchen soll es geben? Zudem hat man als Gastgeber nicht nur mit den Vorbereitungen, sondern auch am Abend selbst meist alle Hände voll zu tun und kann sich kaum um seine Gäste kümmern und die gemeinsame Zeit zusammen genießen.


Wäre es nicht viel schöner, wenn man: Freunde einladen, ein ganzes Buffet vorbereiten, trotzdem entspannt bleiben und gemeinsam super lecker essenist das möglich? Mit den neuen Smorgasboards auf jeden Fall!

Smörgas
gmeinsamgemütlichgenießen
EMF Verlag
ISBN: 978-3-86355-911-3

Auf die Platte, fertig, los!

Mehr als nur Brotzeit!
Spannende Buffetideen voller Köstlichkeiten

15 kulinarische Aromenfeuerwerke zum
Genießen: skandinavisch, spanisch, italienisch, bayrisch

Mit 100 raffinierten Rezepten: Fleisch, Fisch, Gemüse, Dipps, Cremes, Salate
und vieles mehr

Darum geht es:

Smörgas bezeichnet man eigentlich als Butterbrot. Mit Smörgasboards geht es um Boards und Platten voller Dips, Antipasti, Brot, Käse und vielen anderen Leckereien. Ein üppiges Buffet mit reichlich Butterbroten und vielen anderen Köstlichkeiten die als Buffet aufgebaut werden und man gemeinsam essen kannjeder nimmt sich, was er will und so viel er willund der Gastgeber, der alles vorbereitet hat, darf ebenfalls entspannt zugreifen und die Zeit mit Freunden genießen.

Aber es gibt nicht nur Butterbrote, sondern viel knackiges Gemüse, Dips, Obst, feine Cremes und Häppchenob landestypisch oder nach Jahreszeitleckere Boards die zum Genießen einladen. Schon beim Anblick auf ein reichlich belegtes Board knurrt einem der Magen.

Der Aufbau

Große Holzplatten, Porzellan- oder Metallplatten, werden mit allerhand Leckereien belegt. Es braucht keine kunstvolle Tischdekoration, sondern vielmehr ein schlichtes großes Brett auf dem alle Bestandteile locker und lässig, aber trotzdem raffiniert und dekorativ ausgelegt werden. Die Gäste brauchen nur noch zu zugreifen.

Die Boards und Rezepte in diesem Buch sind für 8-10 Personen ausgelegt, können aber ganz individuell auch für weniger oder mehr Gäste angepasst werden. Eine Anleitung hilft dabei, dass Board zu bestückenwie viel von jedenob Gemüse & Obst, Käse & Brot, Fisch & Fleisch und andere Knabbereien pro Person gerechnet wird und wie die Boards untereinander erweitert oder Rezepte abgewandelt oder getauscht werden können.

Die Boards

Mit 15 Boards hat man eine Fülle100 Rezepte, um genau zu seinan Inspirationen und Buffet-Kreationen, mit denen man spielen und wundervolle Boards zaubern kann. Die Gerichte lassen sich ganz einfach untereinander tauschen. Hier kann z.B. ein sommerliches mediterranes Board aus Rezepten des italienischen, spanischen, griechischen oder provenzalischen Boards ausgewählt und zusammengestelt werden. Je nachdem wie viele Personen erwartet werden, kann getauscht, umgebaut oder neu kreiert werden. Egal ob es das skandinavische Board mit Lachs, Gurkenhappen und Honig-Senf-Sauce, das Summer time Board mit Gebratenen Antipasti-Auberginen oder den Balsamico-Schalotten sein darf. Super Süß finde ich das Sweet Board mit Belgischen Waffelhappen, Schokofrüchten und einer Cheesecake-Karamellcreme. Aber auch ein kleines Cheese-Board zu späterer Stunde kommt immer gut an.

Fazit

Ein wundervolles Buch, das Appetit auf ein opulentes Buffet macht. Es ist für jeden Geschmack, jede Gelegenheit etwas dabei und die Rezepte lasse sich gut vorbereiten, um anschließend mehr Zeit mit seinen Gästen zu verbringen.

Ich habe ein paar süße Köstlichkeiten ausprobiert und damit ein kleines Sweet Board kreiert.

Es gibt Belgische Waffelhappen mit Schokofrüchten am Stiel und einer Cheesecake Creme im Glas mit frischen Früchten, dazu ein paar Nüsse, süßes Popcorn und dunkle Schokoladen machen alle glücklich.

Ein Schokoladenfondue, ein paar Holzspieße und verschiedenes Obst passen hervorragend zum Sweetboard und laden zum Verweilen ein.

Waffelhappen, Matchakuchen, frisches Obst, Nüsse und Popcorn lassen sich auch wunderbar mitnehmen. Die Cheesecake Creme einfach in kleine Dessertgläser füllen, ein größeres Holzbrett zum Picknickkorb legen und schon hat man ein Sweet Board toGo für die nächste Mai-Tour, Fahrradtour oder als Abschluss eines Grillabends am See

Belgische Waffelhappen
(für ca. 36 kleine Waffelhappen)
100 ml Milch
1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g)
2 EL Zucker
125 g Butter
1 Vanilleschote
350 g Weizenmehl (Typ 405)
Salz
2 Eier (Größe M)
60 g Hagelzucker
Puderzucker zum Bestäuben
Ggf. Butter oder Öl für das Waffeleisen
1 Waffeleisen für Belgische Waffeln bzw. dicke Waffeln

Zubereitung:
70 ml Milch lauwarm erwärmen, Hefe hineinbröckeln, 1 TL Zucker darüberstreuen und alles verrühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Zugedeckt 10-15 Minute gehen lassen, bis die Hefe richtig zu arbeiten beginnt.

Inzwischen Butter in einem Töpfchen schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Vanilleschote aufschlitzen, Mark herauskratzen und mit Mehl, übrigen Zucker und 1 Prise Salz in einer Rührschüssel mischen. Eine Mulde in das Mehl drücken und die Eier und die Butter hineingeben. Hefeansatz dazugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts auf kleinster Stufe 5 Minuten kneten, bis sich alles verbunden hat, dabei ggf. noch Milch zugeben.

Dann auf höchster Stufe weitere 4-5 Minuten kneten, bis sich ein schön fester, aber elastischer Teig ergeben hatsollte er noch zu klebrig sein, evtl. etwas Mehl zugeben. Den Teig in eine Schüssel geben und zugedeckt an einem warmen Ort 45-60 Minute gehen lassen, bis sich sein Volumen etwa verdoppelt hat.

Den Hagelzucker von Hand gründlich unterkneten, Teig zu Kugel formen und abgedeckt nochmals 15 Minuten gehen lassen.

Das Waffeleisen nach Betriebsanleitung vorheizen und evtl. leicht einfetten. Währenddessen den Teig vierteln und aus den Vierteln je 9 kleine Kugeln formen. Das Waffeleisen öffnen und jeweils 1 Kugel möglichst genau mittig auf die Kreuzstelle, an denen sich 4 Waffelquadrate treffen, legen.

Das Waffeleisen schließen und die Waffelhappen je nach Gerät und Temperatur in 3-5 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Anschließend vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.

Cheesecake-Karamellcreme

100 g Zucker
2 EL Butter
80 g Sahne
250 g Magerquark
100 g griechischer Joghurt
100 g Doppelrahmfrischkäse
1 Vanilleschote
4 EL Zucker
4 EL gehackte Pistazien

Zubereitung:
Für die Karamellcreme den Zucker in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze langsam schmelzen und goldbraun karamellisieren lassen.
Butter zugeben und darin aufschäumen lassen, dann die Sahne vorsichtig zugießen.

Den Karamell bei mittlerer Hitze bis großer Hitze aufkochen, bis sich der Karamell gelöst hat, dann noch 2-3 Minuten kochen lassen, bis die Soße dick sämig ist. Abkühlen lassen.

Quark, Joghurt und Frischkäse verrühren. Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und mit dem Zucker mischen, sodass sich die Vanilleklumpen gut mit dem Zucker verbinden, dann den Zucker gut mit der Quarkmasse verrühren. Den abgekühlten Sirup darüber träufeln und leicht spiralförmig unter die Masse heben, dabei einen Rest übrig lassen und am Ende über die Creme träufeln. Mit Pistazien bestreuen.

Ich habe die Cheesecakecreme in kleine Dessertgläser gefüllt und mit frischen Früchten garniert.

Wer möchte, tunkt frische Früchte wie Erdbeeren, Bananen, aufgespießte Heidelbeeren oder Physalis in Schokolade und bestreut sie ggf. noch mit Nüssen oder Kokosflocken.

Alles auf einem großen Holzbrett anrichten und servieren.


Bis bald,
eure Sabsi